update #2

Liebe Helferinnen und Helfer der Nachbarschaftshilfe von und für Palmstraße, Alte Wallgasse und benachbarte Straßen…,

die Hilfsbereitschaft in unsere, Viertel macht uns sprachlos! Innerhalb kürzester Zeit haben sich inzwischen 36 Nachbarinnen und Nachbarn bereit erklärt, sich als Helferinnen und Helfer zu engagieren. Das ist toll! Auch gibt es inzwischen einen Flyer, der es uns ermöglicht, in unserer Nachbarschaft auf das Hilfsangebot hinzuweisen. Der Flyer ist dieser E-Mail beigefügt. Druckt in aus und hängt ihn in Euer Treppenhaus auf. Auch wäre es prima, wenn Ihr den Flyer in den Häusern eurer Nachbarschaft, entweder aufhängen könntet oder in die Briefkästen werft!

Ich habe heute Nachmittag zu „Kölsch Hätz“ Kontakt aufgenommen. Das ist eine Stelle der CARITAS, die sich um die Koordinierung ehrenamtliches Engagement kümmert. Auch dort melden sich Helferinnen und Helfer. Im Moment, so Kölsch Hätz, melden sich Menschen, die Hilfe im Zusammenhang mit Corona benötigen, noch wenig. Die Mitarbeitenden bei Kölsch Hätz vermuten, dass viele, die einen Hilfebedarf haben, noch eine Scheu haben sich zu melden oder aber nicht um die Hilfsangebote wissen. Ausdrücklich begrüßte man dort unsere Initiative, mit den Flyern auf mögliche Hilfsangebote hinzuweisen. Das fand ich sehr ermutigend.

Für den Fall, dass unsere Hilfe gefragt ist, müssen wir bei Einkäufen oder ähnlichen Botengängen achtsam sein und dafür Sorgen, dass wir uns und die Hilfebedürftigen schützen. Dazu einige Hinweise der Stadt Köln, die auch im sonstigen Alltag hilfreich sein können!

Noch einige Organisatorische Hinweise:

1. Es wurde eine E-Mailadresse nachbarschaft@reintgen.org eingerichtet. Diese Emailadresse wird an Heike Sperling, Charlotte Bolder und Frank Reintgen weitergeleitet. Das sind die Initiatoren dieses Netzwerkes. Sie stehen auch mit Ihren Telefonnummern auf dem Flyer.

2. Hilfeanfragen, die per E-Mail oder Telefon eingehen, werden ans Netzwerk weitergegeben und vermittelt. Wir können nicht einschätzen, wie groß der Hilfebedarf ist. Vielleicht wird gar nicht so viel Hilfe angefragt, wie wir bieten könnten. Trotzdem tut es gut, das da im Notfall viele sind, die mit ihren Möglichkeiten bereit stehen! 

3. Unser Netzwerk verbindet Menschen, die unterschiedliche Kommunikationsmittel nutzen:

◦ Email: Hierzu wurde die E-Mail helfen@reintgen.de eingerichtet. E-Mails, die an diese Adresse versendet werden, werden an alle weitergeleitet, die mir Ihre E-Mailadresse geschickt haben. Wer eine Weiterleitung auch an seine E-Mailadresse wünscht, möge mir seine Adresse zukommen lassen.

◦ WhatsApp: Hierzu hat Charlotte eine WhatsApp Gruppe  „Nachbarschaftshilfe“ eingerichtet. Wer in diese Gruppe aufgenommen werden will, möge seine Handy-Nummer an Charlotte schicken (Handynummer, siehe Flyer)

◦ Nebenan.de: Die größte Zahl von uns, ist auch auf Nebenan.de aktiv. Auch hier werden wir regelmäßig informieren und ggf. Hilfsbedarfe (natürlich anonym!) bekannt machen. (By the way: Nebenan.de kann man finanziell mit Spenden unterstützen! Ein Netzwerk ohne Werbung und ohne Abgreifen von Daten 😉 )

4. Auch wenn es einigen Aufwand bedeutet: Solange es für uns machbar ist, verschicken wir unsere updates #Nr  über alle drei Kanäle!

5. Wer Anregungen, Kritik oder Fragen im Hinblick auf unser Vorhaben hat, der möge sich bitte an uns wenden!

6. Und selbstverständlich gilt auch: Wer selber durch eine verordnete häusliche Quarantäne Hilfe bedarf, melde sich ebenfalls!

Ich danke Euch allen, für Eure Engagementbereitschaft! Wenn es gut geht, werden wir Sie vielleicht nicht brauchen, wenn es am Ende doch nicht so schlimm wird, mit der Schnelligkeit der Ausbreitung.

Ich wünsche uns allen, dass wir miteinander gut durch die kommenden Tage kommen! Gebt gut auf Euch und Eure Nachbarn acht!