Statement für das Cafe Himmel und Äad

„Was alles gelingen kann, wenn Christinnen und Christen mit viel Leidenschaft ein Projekt starten und Verantwortung für ihren Nahraum übernehmen, das sieht man beim ökumenischen Begegnungs-Café Himmel-un-Ääd in Bergisch-Gladbach, Schildgen. Hier sorgen Menschen dafür, dass ein Ort von und für die Menschen entstanden ist, die in diesem Ortsteil wohnen. Mit einem beeindruckenden, selbstorganisierten Programm wird hier höchst Wertvolles für das Gemeinwohl der Menschen aus Schildgen und Umgebung ermöglicht.
Besonders freut es mich, dass es gelingt, dass Christinnen und Christen aus unterschiedlichen kirchlichen Konfessionen dieses Projekt in einem ökumenischen Geist tragen und gemeinsam verantworten.
Von einem experimentellen Projekt hat sich das Begegnungs-Café Himmel-un-Ääd längst zu einer Institution in Schildgen entwickelt. Das zeigt: Wenn sich Kirche so in den Dienst eines Sozialraums stellt, dann ist Kirche systemrelevant. Solche Initiativen darf es ruhig an vielen Orten geben!“